Eröffnung des Moers-Festivals 2021 đŸŽ„

Liebe Musikerinnen und Musiker,

liebe GĂ€ste

liebe Freundinnen und Freunde des Moers Festivals,

„Der Kampf um die Zukunft“. Das ist das Thema des Moers Festivals dieses Jahr. Und es ist das Thema, das uns alle aktuell umtreibt.

Nach eineinhalb Jahren Pandemie ist klar: Es reicht nicht, einfach wieder zum Status Quo zurĂŒckzukehren. Unser Ziel muss sein: Build Back Better. Hier geht es zum Beispiel um Fragen der Gesundheitspolitik und Lieferketten. Es geht aber mindestens genauso um Demokratie, gesellschaftlichen Zusammenhalt und grenzĂŒberschreitende Zusammenarbeit.

Wie wollen wir miteinander zusammenleben? Das ist eine kulturelle Frage. Deshalb braucht es einen gesellschaftlichen Diskurs darĂŒber, und ganz besonders die Stimme von Kunst und Kultur. Das ist kein „nice to have“, sondern ein wesentlicher Eckpfeiler unserer Demokratie.

Kulturschaffende und kreative Köpfe tragen ihre Ideen und ihre Kritik in den gesellschaftlichen Diskurs. Sie berĂŒhren uns mit ihren ErzĂ€hlungen und ihrem Gestaltungswillen – mit der Musik sogar gewissermaßen in einer universalen Sprache.

Das Moers Festival zeigt das seit einem halben Jahrhundert. 50 Jahre Moers, das sind 50 Jahre voller Erinnerungen, grenzĂŒberschreitender Erfahrungen und EindrĂŒcke. Das Festival schafft FreirĂ€ume, in denen

  • offener Diskurs stattfindet,
  • gesellschaftliche Fragen kĂŒnstlerisch verhandelt werden,
  • und in denen wir andere RealitĂ€ten kennenlernen, trĂ€umen, uns begegnen und uns verĂ€ndern können.

Diese RĂ€ume zu erhalten, ist essenziell. Gerade jetzt. Und ich beglĂŒckwĂŒnsche das gesamte Team dazu, dass es bereit war, hierfĂŒr Wagnisse einzugehen und kreative Lösungen zu finden. So viel darf ich schon verraten: In diesem Jahr gibt es zusĂ€tzlich zu Open-Air-GelĂ€nde, Aktionen im öffentlichen Raum, Live-Stream und vielen Extras noch einen experimentellen Vorstoß in die Welt der virtuellen RealitĂ€t!

Besonders wichtig finde ich, dass das Festival es auch dieses Jahr schafft, den kĂŒnstlerischen Austausch ĂŒber Grenzen hinweg aufrechtzuerhalten. Ich bin gespannt auf die Musik und den Gesang aus Äthiopien, der dieses Jahr einer der Schwerpunkte des Festivals ist.

Die höchst lebendige und eigenstĂ€ndige Ă€thiopische Szene ist hierzulande kaum bekannt. Deshalb ist es toll, dass sie hier in Moers in ihrer ganzen DiversitĂ€t und Breite zu sehen sein wird. Und zwar nicht als das „Exotische Fremde“, auf das wir unsere eigenen Vorstellungen projizieren. Sondern indem wir zuhören und voller Neugier die Vielfalt der Ă€thiopischen Musikszene kennenlernen.

 

Meine Damen und Herren,

das Moers Festival setzt der physischen Distanz, die wir in diesen Zeiten erleben, geistige und emotionale NĂ€he entgegen. Auf geschlossene Grenzen reagiert es mit dem offenen Dialog.

Ich freue mich, dass wir als AuswĂ€rtiges Amt einen Beitrag dazu leisten können. Unser Ziel ist es, mit unserer Internationalen Kulturpolitik Raum fĂŒr Zusammenarbeit und KreativitĂ€t ĂŒber Grenzen hinweg zu schaffen. Wir setzen dabei auf ein offenes Miteinander, das langfristige Bindungen und Teilhabe fördert.

Denn wir sind ĂŒberzeugt: Ohne den Austausch an Ideen werden wir die großen globalen Herausforderungen, vor denen wir stehen, nicht bewĂ€ltigen können. Der grĂ¶ĂŸte Fehler wĂ€re es, sich jetzt ins nationale Schneckenhaus zurĂŒckzuziehen. Denn der Kampf um die Zukunft: Das ist vor allem ein gemeinsamer Kampf fĂŒr unsere gemeinsame Zukunft als globale Gemeinschaft.

Wir brauchen den Blick in die Welt und den Blick der Welt auf uns – durch das Fenster der Kultur.

In diesem Sinne wĂŒnsche ich uns allen inspirierende Klangreisen, ĂŒberraschende Begegnungen, gedankliche und emotionale Experimentierfreude, Offenheit und vor allem viel Spaß beim Moers Festival 2021! Lassen wir uns gemeinsam inspirieren von den KlĂ€ngen kĂŒnstlerischer ErzĂ€hlungen!


Das Video zur Rede kann hier geschaut werden:

Und die vollstĂ€ndige Veranstaltung findet sich hier: moers festival LIVE 21/05/2021 – ARTE Concert – YouTube