Für Sie im Bundestag

Am 24. September 2017 wählten mich die Bürgerinnen und Bürger in Herne und im Bochumer Norden und Osten zum zweiten Mal als ihre Abgeordnete direkt in den Deutschen Bundestag: mit 41,8 Prozent der Erststimmen das beste Ergebnis der NRW SPD. Seitdem vertrete ich auch als Staatsministerin im Auswärtigen Amt die Interessen unseres Landes am Kabinettstisch.

Meistens fahre ich mit dem ICE, ab und an ist aber auch das Auto mein mobiles Büro, hier bin ich auf Wahlkreistour in Bochum unterwegs.

Auf Montage unter der Kuppel

In den Sitzungswochen fahre ich nach Berlin. Im Ruhrgebiet sagt man: „Auf Montage unter die Kuppel.“ Vor meiner Zeit im Bundestag war ich über acht Jahre Mitglied des Stadtrates in Herne. Die Belange der Städte und Gemeinden im Ruhrgebiet, vertrete ich auch in den Debatten der SPD-Bundestagsfraktion und gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen, den Ruhrgebietsabgeordneten.

Für das Ruhrgebiet konnten wir in den letzten Jahren gemeinsam viel erreichen, das unseren Städten direkt Zugute kommt – vom Sozialen Arbeitsmarkt bis zum Strukturstärkungsgesetz, von den Entlastungen der Kommunen bei Sozialleistungen bis zum Ausbau der Sprachkitas.

Aber klar ist auch: Es gibt noch viel zu tun! Vom Kampf gegen Kinderarmut, einer Altschuldentilgung bis zur Entwicklung des Ruhrgebiets zur Region der nachhaltigen Zukunftstechnologien.

Verlässlich für Sie da – auch in Zukunft

Besuch in der Suppenküche für obdachlose Menschen in Herne. Seit meines Praktikums hier mit 17 Jahren, ist die Arbeit, die hier geleistet wird, auch heute für mich eine Herzensangelegenheit.

Im Wahlkreis: Das Gespräch ist die Seele der Politik

Es gilt: Für die Menschen in meinem Wahlkreis bin ich da. Ich bin sicher, es lohnt sich, sich zu engagieren. Viele politische Initiativen habe ich in den vergangenen Jahren erlebt und mitgestaltet.

Und ich bin überzeugt: Die Demokatie hat unser aller Einsatz verdient. Man kann etwas bewegen. Mit Mut, Geduld und Leidenschaft. So will ich auch weiter Politik machen. Wenn Sie mitmachen oder mich persönlich kennenlernen wollen: Melden Sie sich doch mal bei mir!

Übrigens: Zur Politik gehört für mich ganz klar der regelmäßige Austausch vor Ort, mit den Menschen in der Heimat. Aber auch das Nachdenken, um die richtigen Entscheidungen treffen zu können. Und hin und wieder muss man auftanken – das mache ich am liebsten bei einem Spaziergang oder beim Musizieren mit der Gitarre.